Neben den Möglichkeiten, die das Leben in einer Großstadt bietet, gibt es auch Schattenseiten – vor allem für Mädchen und junge Frauen. Ihr Alltag ist teilweise geprägt von Angst und Unsicherheit, wie die Studie „Safe in the City?“ von Plan International Deutschland zur gefühlten Sicherheit von Mädchen und Frauen in Großstädten gezeigt hat.

Von den auf der „Safer Cities Map“ markierten Orten wurden 80 Prozent als unsicher und nur 20 Prozent als sicher bewertet.

Damit fühlen sich Mädchen und Frauen aus deutschen Großstädten, u.a. München, nicht sicherer als die in den Hauptstädten von Peru, Uganda oder Indien.

Wir sehen also: Es besteht akuter Handlungsbedarf!

Boris Gorelik und Franziska Kohl vom Münchner Forum sprechen deshalb mit zwei Genderplanning Expertinnen. Dr. Anke Schröder, die verantwortlich für das Kompetenzzentrum Urbane Sicherheit im LKA Niedersachsen ist und Gabriele Nuß, die stellvertretende Leiterin der Gleichstellungsstelle für Frauen in München berichten von aktuellen Projekten und Chancen um das Sicherheitsgefühl zu verbessern sowie von Grenzen in der Planung.