Schloss Nymphenburg: Die Sommerresidenz der bayerischen Herrscher entwickelte sich ab 1715 zum größten Schlosskomplex Europas. Das Konzept des Architekten Joseph Effner blieb stets unangetastet. 1937/38 richtete Christian Weber, einer der wenigen Duzfreunde Hitlers, im Nordflügel das Deutsche Jagdmuseum ein. Auf „vollständige Ellbogenfreiheit“ bedacht, ließ er 1939 den Kapuzinerbau im äußersten Teil des Schlosses abbrechen. Der Wiederaufbau orientierte sich in den 1960er-Jahren am historischen Vorbild. Nun soll hier für das neue Museum Biotopia ein moderner Betonbau entstehen, dessen derzeitige Fassadengestaltung auf das übrige Schloss keine Rücksicht nimmt und erstmals die strenge Symmetrie der Schlossfassaden unterbricht.

Unser AK ‚Kulturbauten‘ hat in diesem Film im Jahr 2018 die wichtigsten Informationen zusammen getragen.

Den Film können Sie auf dem YouTube-Kanal des Münchner Forum anschauen:Schloss Nymphenburg: Bauen im historischen Kontext. Moderne oder Denkmalschutz? – YouTube