Zwei Jahrzehnte lang war München in der glücklichen Lage, große Entwicklungsflächen im Stadtgebiet, die lange Zeit abgeschlossene Welten im Stadtgefüge waren, erschließen zu können. Große geopolitische und verkehrspolitische Entscheidungen (Kasernen wurden frei, Bahnflächen verfügbar) haben der Stadt die Tore für eine Stadterweiterung im Inneren geöffnet. Jetzt gehen die großen freien Flächen zur Neige, der Entwicklungsdruck steigt dagegen weiter. Das Schwerpunktthema dieser StandPunKte widmet sich den noch verbleibenden großen Entwicklungsgebieten der Stadt im Westen, Norden und Osten Münchens. Welche Planungen gibt es hierfür, wie sind die Entscheidungsschritte, wie sieht die integrierte Stadtentwicklung aus, wie schaffen wir Räume für Heimat und Identität? Wir beleuchten das Thema aus der Sicht von Soziologen, Ethnologen, Geografen und lassen die Bürger zu Wort kommen.
Von den Rändern der Stadt zurück zum Zentrum:
Die Münchner Altstadt wird weiter veredelt – eine kritische Würdigung des neuen Großprojekts der Bayerischen Hausbau erwartet unsere Leser. Eine farbige Diskussion im Gasteig fand zum Thema neue Architektur und Hässlichkeit unter dem Motto „Wer hat denn das da hingestellt?“ statt. Alle die mit Groll auf die neue Münchner Architektur schauen, werden im Beitrag hierzu viel Aufschlussreiches entdecken.

 

Ausgabe hier als pdf herunterladen

 


Große Entwicklungsflächen in München

Petra Schmid-Urban München weiterbauen – Freiham entwickeln – Essentials aus sozialplanerischer Sicht

Johannes Moser Freiham – Überlegungen zu einem neuen Stadtquartier in München

ARGE Max Dudler/ Hilmer & Sattler Was wird aus der ehemaligen Bayernkaserne?

Ursula Ammermann Münchens letzte Flächenreserven – der Nordosten

Michael Schneider Bayerische Hausbau veredelt weiter im Herzen der Altstadt 13

Michael Müller Wer hat denn das da hingestellt? Münchner Forum Jahreshauptversammlung des Münchner Forum e.V.

Klaus Bäumler Bayerischer Landes-Bau-Kunst-Ausschuss wiederbelebt