Interview mit Prof. Werner Lang und Prof. Stefan Pauleit

Unser Klima wandelt sich – stetig und zunehmend spürbar. Als Folge des Klimawandels werden die prognostizierten Jahresmitteltemperaturen auch weiterhin ansteigen. Stadt- und Siedlungsräume drohen im Sommer lebensbedrohlich zu überhitzen, Dürren oder Hochwasser häufen sich.
Auch in München stellen sich Veränderungen der Temperaturen und Niederschläge im Jahresverlauf ein, die grundlegende Paradigmenwechsel in der Stadtplanung notwendig machen. So ist eine Tendenz zu weniger Niederschlägen im Sommer und zugleich größeren Mengen im Frühjahr oder Winter zu erkennen. Hitzewellen, Trockenperioden und Extremwetterereignisse, z.B. Starkregen, wechseln sich ab. Überflutungsrisiken nehmen zu und erzeugen neue Spannungsfelder zwischen Klimawandel und Stadtplanung. Der aktuelle Wachstumsdruck in der Landeshauptstadt vergrößert diese Spannungsfelder zusätzlich durch das Entstehen einer Konkurrenz von Frei-, Siedlungs- und Verkehrsflächen. In dieser Ausgabe von Forum aktuell diskutiert Gero Suhner mit seinen beiden Studiogästen, Professor Werner Lang und Professor Stephan Pauleit von der Technischen Universität München, über die notwendigen Maßnahmen um dem Klimawandel zu begegnen.
Welche Möglichkeiten der Klimaanpassung und des Klimaschutzes können in München überhaupt umgesetzt werden? Was bedeutet das für die Stadtplanung?
Interview: Gero Suhner

 

Bildquellen:

  • Verkehrschild im Hochwasser: Hermann, Pixabay