Noch hat sich der Name „Werksviertel“ für das Areal hinter dem Ostbahnhof nicht recht etabliert. Ins öffentliche Bewusstsein gelangte es Ende letzten Jahres, als die Bayerische Staatsregierung hier den Standort für die neue Konzerthalle offeriert bekam und überraschend schnell annahm. Jahrelang war die Gemengelage aus aufgelassenen gewerblichen Betriebsstätten als „Kunstpark Ost“ oder „Kultfabrik“ weit über München hinaus bekannt. Dabei tat sich schon damals an den ehemaligen Standorten von Pfanni, Konen, Optimol und Zündapp weit mehr: Medien-, IT- und unterschiedliche Dienstleister haben sich im Windschatten der Aufmerksamkeit um Partylaunen in den vergangenen Jahren dort angesiedelt und zum Strukturwandel dieses Stadtgebietes beigetragen. Die Stadtplanung hat das Werksviertel zu einem Hotspot Münchner Stadtentwicklung erkoren. Es verspricht, zu einem der interessantesten Quartier der Veränderung am Rande der Münchner Innenstadt zu mutieren.
Auf zwei weitere Beiträge zum öffentlichen Grün möchte ich hinweisen: Wir dokumentieren in Auszügen eine öffentliche Veranstaltung der Linken, auf denen Frau Hutter-von Knorring vom Planungsreferat und Klaus Bäumler vom Münchner Forum zur Freiflächenplanung in München Stellung bezogen haben. Und ebenfalls in Auszügen können Sie eine gutachtliche Stellungnahme im Konflikt um die Nachbebauung des Tierärztlichen Fakultätsareals am Rande des Englischen Gartens nachlesen, bei dem Belange des Denkmalschutzes mal wieder drohen, unter die Räder zu kommen. Ein erstes Nachgeben zur Erhaltung des Bibliotheksgebäudes ist aktuell signalisiert. Das reicht nicht. Es ist zu hoffen, dass der Petitionsausschuss des bayerischen Landtags ein Machtwort spricht.

 

Ausgabe als pdf hier herunterladen

 


Themenschwerpunkt: Rund um den Ostbahnhof

Knödelfabrik, Kunstpark Ost, Kultfabrik, Werksviertel und Konzertsaal – der Wandel des Stadtquartiers „Rund um den Ostbahnhof“

Das Werksviertel in Daten und Zahlen

Das Werksviertel: Ein neues Kapitel der Stadtentwicklung für den Münchner Osten

„Querungsmöglichkeiten über das Bahngelände absolut ungeklärt“

Der „Handlungsraum“ – teilräumliche Ebene des Münchner Stadtentwicklungskonzept

Freiraum und öffentliches Grün unter Druck – ihre Verteidigung ist eine soziale Aufgabe

Der Englische Garten – Auswirkungen des geplanten Physik-Campus der LMU

Verkehrsversuch für die Fußgängerzone Sendlinger Straße

Kunstareal: Neues Begleitsystem und Website