Honi soit qui mal y pense …

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt…

Süddeutsche Zeitung am 2. Februar 2018

“Der Schwarz-Weiß-Ball der CSU mit gut 1000 Gästen wurde von mehreren Unternehmen aus der Immobilienbranche finanziell unterstützt, die derzeit wichtige Bauprojekte in der Stadt betreiben. Grüne und Linke im Münchner Stadtrat kritisieren das. Auch das Münchner Forum sieht dies kritisch…”

Münchner CSU lässt sich Ball von Bauunternehmen sponsern | Süddeutsche Zeitung, 2. Februar 2018

AZ am 1. Februar 2018

“Erst finanziert die Signa einen CSU-Ball, nun darf die Immobilienfirma an der Alten Akademie die Arkaden beschneiden. Höchst fragwürdig, findet die Opposition.”

René Benko finanziert CSU-Ball – Im Gegenzug Umbau der Alten Akademie? | Abendzeitung, 1. Februar 2018

ÖPNV-Offensive in der Kritik

Die am 11. Januar 2018 vorgestellte Nahverkehr-Offensive stößt beim Arbeitskreis Attraktiver Nahverkehr (AAN) des Münchner Forums auf Kritik.

AAN-Sprecher Matthias Hintzen:

„In München fehlt der politische Wille zu einem attraktiven Trambahnnetz innerhalb des Mittleren Rings sowie zu weiteren Tangenten – das liegt letztlich an der Priorisierung des Autoverkehrs.“

Die ganze Pressemitteilung des Arbeitskreis Attraktiver Nahverkehr im Münchner Forum kann hier heruntergeladen werden:

Diese Kritik wurde auch in der Süddeutschen Zeitung aufgegriffen.

Aktuelle Entwicklungen zum Sattlerplatz

Die vom Münchner Forum angestossene Debatte um den Sattlerplatz und seine Gestaltung geht weiter:

Interfraktioneller Antrag im Stadtrat (SPD/CSU/FDP-HUT)

Antrag im Stadtrat von Die Grünen/Rosa Liste

Münchner Initiative für ein soziales Bodenrecht gestartet

Am 29. November 2017 haben Christian Stupka und Bernadette-Julia Felsch, Leiterin des AK “Wer beherrscht die Stadt“, bei Christian Udes “Politik der Woche” die neue Münchner Initiative für ein neues Bodenrecht vorgestellt, die wir mit initiiert haben.

Münchner Aufruf für eine andere Bodenpolitik
Download
Format: PDF

Bedarf es wirklich keiner Bodenrechtsreform? Eine verdrängte Herausforderung.

Hans-Jochen Vogel, ehemals Oberbürgermeister Münchens, Regierender Bürgermeister Berlins, Bundesminister für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau sowie Bundesminister für Justiz, hat Bernadette Felsch, der Leiterin des Arbeitskreises „Wer beherrscht die Stadt?“ des Münchner
Forums, den folgenden Text vor einigen Wochen zukommen lassen. Für ihre Diplomarbeit mit dem
Titel „Wege zu einer gerechten Bodenordnung“, hatte sie ihn um Informationen gebeten. Hans-Jochen
Vogel hatte dies „zum Anlass genommen, in Berlin nachzufragen, wie der Vorstand meiner
Partei die in Rede stehende Problematik gegenwärtig beurteilt“ (so Alt-OB Vogel im Schreiben an
Bernadette Felsch 2010). Die Schreiben von Alt-OB Vogel und das Antwortschreiben des damaligen
SPD-Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel sind in der Anlage der Diplomarbeit abgedruckt.

Die Bitte um Erlaubnis zur Verwendung seines Textes in den Standpunkten beschied Hans-Jochen
Vogel positiv: „Von meinem Text können Sie persönlich, aber auch für das „Münchner Forum“ in
der Ihnen geeignet erscheinenden Weise Gebrauch machen. Meinerseits begrüße ich jedenfalls jede
Aktivität, die dazu führt, dass das Thema wieder auf die politische Tagesordnung kommt.“ Der vollständige Text von Hans-Jochen Vogel kann nun hier aufgerufen und heruntergeladen werden. Eine leicht gekürzte Textversion erschien zwischenzeitlich in der Süddeutschen Zeitung vom 11./12. Oktober 2017.

Bedarf es wirklich keiner Bodenrechtsreform? Eine verdrängte Herausforderung.
von Hans-Jochen Vogel
Download
Format: PDF

Kontakt

Geschäftsstelle:
Schellingstraße 65
80799 München

Bürozeiten:
Di, Mi, Do 09-16 Uhr

Telefon: +49 89 282076
Fax: +49 89 2805532