Standpunkte 07.2012: Fußgängerzone feiert 40-jährigen Geburtstag

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Verhältnis des motorisierten Verkehrs zum Fußgänger- und Radverkehr ist in München seit 1945 schief. In den 1960ern wurden die meisten Radwege den Motorisierten geopfert, und vor 40 Jahren erhielten die Fußgänger eine Fußgängerzone (S. 14). Dafür mussten sie im Rest der Stadt zurückstecken – unter die Erde bei Querungen und auf den Gehwegen, oft neben Radlern, Schaltkästen, Streusandkästen und etlichem öffentlichen Mobiliar. Gut, der Durchgangsverkehr wurde auf Hauptstraßen gebündelt und manche Fußgängerunterführung mit einer Überführung ergänzt. Aber im Prinzip ist der Verkehr auch in seiner ruhenden Form unantastbar. Tempo 30 in lärmgeplagten Abschnitten darf nicht einmal untersucht werden, und Begegnungszonen bleiben tabu. Das ist bei der Umgestaltung der Sendlinger Straße so, die nur zur Hälfte für die Fußgänger frei gemacht wird und besonders bei der Planung der fußgängerfreundlichen Umgestaltung des Tals. Sogar die Geschäftsleute kritisieren den mangelnden Mut der Stadtväter und –mütter zugunsten der Fußgänger (S. 18). Mit der Fußgängerzone, die heuer 40 Jahre alt wird, werden wir uns in der August-Ausgabe ausführlich beschäftigen.
Die Euphorie für das technische Zeitalter zeigt sich auch in der Art der Pflege des kulturellen Erbes in Form seiner baulichen Hinterlassenschaft. Der Putz wurde von den Häusern abgeschlagen, dafür gab es in den 1950er Jahren sogar Zuschüsse. Aber nicht nur Wohnhäuser wurden „purifiziert“, d.h. nackt präsentiert, öffentliche Gebäude von höchstem Rang wie die im Krieg leicht beschädigte Neue Pinakothek wurden sogar abgerissen (S. 12). Heute zieht sich der Denkmalschutz auf die Erhaltung des unveränderten Originals zurück, was sicher akademischen Beifall, aber Entsetzen bei den Münchenliebhabern auslöst.
Völlig geschichtsvergessen zeigt sich die Einebnung unserer jüngsten Demokratiegeschichte am Beispiel des Amerikahauses. Der Beifall von rechts ertönt vernehmlich, und dieser Bocksgesang wird lauter. Wohin also zeigt das Signal der Staatsregierung? (S. 8) München verabschiedet sich von der lebendigen Erinnerung, mit dem NS-Dokumentationszentrum bereitet es die deutsche Katastrophe akribisch auf, als Geschichtsstoff (S. 3). Diejenigen, deren Familiengeschichte verbunden ist mit Mord und Erniedrigung, deren lebendige Erfahrung es ist, dass sie bei Bedrohung im Zweifelsfall nur Schulterzucken in der Nachbarschaft ernten, wo Solidarität nötig wäre, werden an den Rand gedrängt. Die Selbstgewissheit, dass wir ein nächstes Mal mutiger wären, wenn der Staat versagt, trügt. München hat mit seiner Entscheidung zu den Stolpersteinen gezeigt, dass gegenüber den Erinnerungsverletzten eine Grenze gezogen wird, die entschlossen bewacht wird.

 

Mit freundlichen Grüssen
Wolfgang Czisch
1. Programmausschussvorsitzender des Münchner Forums

Newsletter abonnieren

Inhaltsverzeichnis

Fußgängerzone feiert 40-jährigen Geburtstag

Gernot Brauer
Merk: „Wir bauen die europäische Stadt wieder ein Stück weiter“ Wettbewerb Paul-Gerhardt-Allee entschieden

Gernot Brauer
Planung für das NS-Dokumentationszentrum kommt voran

Gernot Brauer
Der Altstadtring hat Platz für mehr öffentlichen Raum

Gernot Brauer
Widerstand gegen die Pläne der Staatsregierung zum Amerikahaus wächst

Gernot Brauer
Nachhaltigkeit: Das Kreativquartier an der Dachauer Straße ist ein Modellprojekt des Städtebaus

Gernot Brauer
Denkmalpflege: Abschied von der Historie

Gernot Brauer
Die Fußgängerzone: In den 1960ern in der „autogerechten Stadt“ eine Ausnahme

Gernot Brauer
Le Corbusier: Architekturmuseum zeigt Beispiele engagierter Architektur

Peter Arnold/Gernot Brauer/Otto Resch
Nicht mutig genug: Pläne des Baureferats für das Tal zu wenig innovativ

Peter Arnold/Gernot Brauer/Otto Resch
Das Forum schlägt vor: Die Verkehrskreuzung Isartorplatz zu einem Stadtplatz machen


Comments are closed.

Kontakt

Geschäftsstelle:
Schellingstraße 65
80799 München

Bürozeiten:
Di, Mi, Do 09-16 Uhr

Telefon: +49 89 282076
Fax: +49 89 2805532