Standpunkte 03.2017: Alte Akademie

Direkt zum Download der Ausgabe im PDF-Format:

Liebe Leserin, lieber Leser,
nicht zum ersten Mal berichten wir über das Schicksal der Alten Akademie im Zentrum der Stadt. 2013 wurde die Alte Akademie, ein bedeutender Kulturbau, der wie kein anderer bayerische Geschichte spiegelt, vom freistaatlichen Immobilienverwalter für 65 Jahre an einen Investor verpachtet. Seitdem die Vorstellungen des Investors zur renditeträchtigen Umnutzung in eine – wie in München üblich – exklusive Verkaufs-, Büro-, Wohn- und Gastronomiedestination sichtbar werden, steht das Schicksal des Gebäudes im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses.
Diese Standpunkte-Ausgabe ist ein Sonderheft, eine „Flugschrift“ zur Alten Akademie. Die Ausgabe dokumentiert alle Beiträge, die in der Causa Alte Akademie in den letzten Monaten in den Standpunkte erschienen sind und enthält weitere Beiträge von Akteuren des Münchner Forums sowie Stellungnahmen von Persönlichkeiten, Gremien und Institutionen, die sich mit der Alten Akademie befasst haben. Der Münchner Stadtrat wird im Laufe der nächsten Monate Beschlüsse zur Alten Akademie fassen. Es wird interessant sein zu sehen, ob die Stadträte dabei jene Maßstäbe, die sie selbst im Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan „Alte Akademie“ 2005 beschlossen haben, auch im Frühjahr 2017 noch als gültig ansehen. Die Stadträte müssen sich entscheiden, ob sie als institutionelle Wahrer des Gemeinwohls und der Interessen der Bürgerschaft eine konsequente Haltung gegenüber einzelwirtschaftlichen Interessen zeigen. Gegenwärtig tobt ein Kampf, in dem der Investor seine maximalen Verwertungsbedingungen gegenüber Verwaltung und Politik durchsetzen will und für die er Kombattanten in allen Entscheidungsgremien sucht und bearbeitet.
Wir möchten mit dieser Sonderausgabe der Standpunkte eine Reihe von Argumenten aufbereiten, die bei der Verfolgung profitabler Immobilienverwertung unter die Räder zu kommen drohen. Diese Standpunkte-Sonderausgabe richtet sich an die interessierte und engagierte Münchner Öffentlichkeit, insbesondere aber auch an die Entscheider in Verwaltung und Stadtpolitik, die es in der Hand haben, ob mit der Alten Akademie, wie auch schon im Falle des Alten Hofs, ein Gebäudekomplex von eminenter historischer und kultureller Bedeutung im Zentrum Münchens wieder einmal dem ökonomischen Renditestreben vollends unterworfen wird. Es geht vor allem um die Erhaltung des öffentlichen Raums der Arkaden, der allen Münchnern und den Gästen dieser Stadt seit den 1950er Jahren rechtsverbindlich zur Nutzung überlassen ist. Eine Reduzierung der Arkaden ausschließlich mit dem Ziel, zusätzliche hochpreisige Ladenflächen zu gewinnen, widerspricht dem Gemeinwohlprinzip.

Detlev Sträter
1.Vorsitzender des Programmausschusses des Münchner Forums

Standpunkte hier downloaden

Newsletter abonnieren

Inhaltsverzeichnis


Schwerpunkt: Alte Akademie

Klaus Bäumler und Detlev Sträter
Thesen zur Alten Akademie und ihren Arkaden

Öffentliche Vermessung der Arkaden durch das
Münchner Forum

Helmut Steyrer
Alte Akademie – im neuen Gewand

Helmut Steyrer
Alte Akademie – nach dem Realisierungswettbewerb

Klaus Bäumler
„So etwas verkauft man einfach nicht“

Herbert Gerhard Schön
Vom Umgang mit dem Tafelsilber

Detlev Sträter
Alte Akademie nun in der Hand von SIGNA

Klaus Bäumler
Arkaden der Alten Akademie im Brennpunkt der Begehrlichkeit

Detlev Sträter
Arkaden der Alten Akademie: Das neue Baulandgeschenk?

Klaus Bäumler
Bereits vor zwei Jahrhunderten: Erhaltung der Arkaden und Schutz der Fußgänger

Klaus Bäumler
Wilhelminum, Jesuitenkolleg, Gymnasium der Jesuiten –
Aspekte ihrer kulturgeschichtlichen Bedeutung

Klaus Bäumler
Die Arkaden der Alten Akademie: Zeugnis der Bau-Kultur des Wiederaufbaus in München

Udo Bünnagel
Alte Akademie – Plädoyer für eine ausgewogene, gute städtebauliche Lösung

Pressemitteilung SPD-Landtagsfraktion
Alte Akademie: Konsum statt Kunst und Kultur

Antrag Stadtratsfraktion Die Linke: Denkmalschutz ernst nehmen

Erhaltung der Arkaden der Alten Akademie: Engagiertes Plädoyer des Münchner Heimatpflegers Gert Goergens

Dieter Wieland
„Sehr geehrte Herren Bürgermeister“

Comments are closed.

Kontakt

Geschäftsstelle:
Schellingstraße 65
80799 München

Bürozeiten:
Di, Mi, Do 09-16 Uhr

Telefon: +49 89 282076
Fax: +49 89 2805532