Standpunkte 04.2016: Der alte und der neue Bahnhof

Direkt zum Download der Ausgabe im PDF-Format:

Der Münchner Hauptbahnhof hat schon etliche Planungen überstanden. Vor seiner weitgehenden Zerstörung im 2. Weltkrieg sollte er nach dem Willen faschistischer Großmannssucht nach Westen der „Hauptstadt der Bewegung“ auf der Höhe von Laim als kolossale Kuppelhalle neu errichtet werden. Der Nachkriegs-Wiederaufbau gibt sich bescheidener; er präsentiert sich heute im Wesentlichen als Ist-Zustand. Als Ende des letzten Jahrhunderts im Zuge der Bahn-21-Projekte die DB-Kopfbahnhöfe zu Durchgangs-Tiefbahnhöfen umgebaut werden sollten, stand auch München vor dieser Frage – und lehnte dankend ab. Auch der geplante Transrapid-Bau als Vorortbahn zum Flughafen („in … äh … 10 Minuten“) hätte Umbauten des Hauptbahnhofs notwendig gemacht, ebenso wie die derzeitigen Pläne, die sog. „2. Stammstrecke“ als 40 Meter tiefen Tunnel unter der gesamten Innenstadt hindurch bis zum Ostbahnhof zu führen, eine Unterbauung und einen Teilneubau des Bahnhofsgebäudes verlangen – sollte es angesichts steigender Kosten und bestehender besserer Verkehrslösungen je dazu kommen. So harrt eine Baumaßnahme auf die jeweils vorangehende…

Unbestritten ist der Münchner Hauptbahnhof in die Jahre gekommen; vieles müsste heutigen Anforderungen dringend angepasst werden. Doch die Interessenlagen sind komplex, die Zeitvorstellungen divers … und zahlen sollen‘s möglichst die anderen. Einiges dazu versucht unser Standpunkte-Themenheft aufzubereiten.

Wir wünschen erhellendes Lesevergnügen und hoffen auf kritische Kommentare und Reaktionen unserer Leser/innen.

Detlev Sträter, 1. Vorsitzender des Programmausschusses des Münchner Forums

Standpunkte hier downloaden

Newsletter abonnieren

Inhaltsverzeichnis


Themenschwerpunkt: Der alte und der neue Bahnhof

Emotionen und Sachlichkeit – Interview mit Stadtdirektor Dipl.-Ing. Stephan Reiß-Schmidt

Drunter und drüber – Interview mit MVG Planungschef Gunnar Heipp

„Einkaufszentrum mit Gleisanschluss“ oder ein Bahnhof für die Fahrgäste?

Es fährt ein Zug nach nirgendwo? – Glanz und Elend der „Renaissance der Bahnhöfe“

Trambahnhaltestelle Paul-Heyse-Unterführung

Baurecht am Hauptbahnhof

Paul-Heyse-Unterführung: „Röhre des Grauens“

Kontroverse: Hochhaus am Hauptbahnhof

Stellungnahme des Heimatpflegers der Landeshauptstadt München

Muss das Schwammerl wirklich weg? Altstadtfreunde unterstützen Kritik am geplanten Neubau des Hauptbahnhofs

Resolution des Landesdenkmalrates vom 27. November 2015 zum geplanten Neubau des Münchner Hauptbahnhofs

Der neue Münchner Hauptbahnhof – Architekturqualität statt Industriebau

Stadtbild nicht der Rendite opfern

„Kunst am Bau“ – „Kunst im Abbruch“

Bildquellen

  • AuerWeber_MünchenHauptbahnhof_StarnbergerFlügelbhf_VorplatzNord_1602: GRAFIK: © AUER WEBER / DB STATION & SERVICE AG

Comments are closed.

Kontakt

Geschäftsstelle:
Schellingstraße 65
80799 München

Bürozeiten:
Di, Mi, Do 09-16 Uhr

Telefon: +49 89 282076
Fax: +49 89 2805532